Home » Allgemein, Babys, Featured

Geduld beim Kinderwunsch

19 Mai 2010 2 Kommentare PDF

Wenn der Wunsch nach einem Kind besteht, aber die Schwangerschaft lange aussteht, muss das nicht gleich die schlimmsten Ursachen haben. Allgemein gibt es meist einige wenige Dinge, die man beachten kann, um hier nach zu helfen. Kurz angerissen sind das der weibliche Zyklus und ein gesunder Lebensstil. Geduld sollte das Paar jedoch auf jeden Fall mitbringen, auch bei den besten Kombinationen und Umständen klappts nicht immer beim ersten mal.

Der weibliche Zyklus:

Wie jede Frau wahrscheinlich weiß, beginnt der weibliche Zyklus mit dem ersten Tag der Menstruation, also der Regelblutung, bei der die Gebärmutterschleimhaut des vorangegangenen Zyklus abgestoßen wird. Währenddessen wird in den Eierstöcken eine weitere Eizelle zum Ausstoß in die Gebärmutter vorbereitet.

Zur Mitte des Zyklus (meist ziemlich genau 14 Tage vor Beginn der nächsten Regelblutung) ereignet sich dann der Eisprung, bei dem die Eizelle aus dem Eierstock heraus, durch den Eileiter in die Gebärmutter wandert. Während dieser Wanderung der Eizelle ist die Frau ca. 24 Stunden befruchtungsfähig. Fruchtbar ist sie jedoch bereits 5 Tage vorher, denn so lange können Spermien können in der Frau bis zu 5 Tage überleben. Ein simples Vermeiden von Sex an diesen Tagen ist jedoch kein garant für eine Verhütung. Wenn Sie sicher verhüten wollen, müssen Sie hier einen anderen Weg gehen, z.B. durch Verhütung mit Kondomen und ähnlichem.

In der zweiten Hälfte des Zyklus entscheidet sich, ob die Eizelle sich einnistet, oder ob sie abgestoßen wird. Diese Phase dauert bei jeder Frau immer recht genau 14 Tage. Die Gebärmutter baut sich, stimuliert vom Hormon Progesteron auf. Damit ist sie dann bereit für die Einnistung einer befruchteten Eizelle. Erfolgt keine Befruchtung und Einnistung, wird die Schleimhaut zu Beginn des nächsten Zyklus wieder abgestoßen. Damit beginnt der Zyklus dann erneut.

Da jede Frau einen unterschiedlich langen Zyklus hat und die Dauer sich im Laufe des Lebens jeder Frau auch noch verändern kann, ist eine absolute Sicherheit aufgrund einer Tagesberechnung jedoch nicht gegeben.

Gesunder Lebensstil

Besonders für die zukünftige Mutter ist es wichtig, sich zur Zeit der erwarteten Fruchtbarkeit, aber auch schon weit davor und danach auf eine gesunde Ernährung zu achten. Doch auch die Qualität der männlichen Spermien hängt stark von der Ernährung des Mannes ab. Frei nach der Devise: „Man ist, was man isst“ baut der männliche Körper die Spermien ja täglich aus der neu verwerteten Nahrung auf. Mann muss jedoch nach erfolgter Befruchtung nicht mehr auf die eigene Gesunde Ernährung achten. Positiv für den eigenen Gesundheitszustand und die Harmonie in der Beziehung, ist die weitere gesunde Ernährung aber allemal. Zudem die Frau während der Schwangerschaft jegliche schädlichen Nahrungs- und Genussmittel meiden soll und durch den Genuss solcher Dinge durch den Mann nur unnötige Spannungen in der Beziehung entstehen können.

Geduld ist das A und O

Auch wenn auf eine gesunde Ernährung geachtet und der Zeugungsakt in der Fruchtbaren Phase vollzogen wird, ist das jedoch kein Garant für eine Befruchtung, ebenso wie eine Vermeidung von Sex in der fruchtbaren Phase ein Garant für die Verhütung darstellt. Geben Sie ihren Körpern Zeit, sich auf einander einzustellen und mehrere Chancen, sollte die erste noch klappen. Leider bleibt jedoch Schätzungsweise trotzdem jeder siebte Kinderwunsch unerfüllt. Oft liegen hier organische Ursachen oder hormonelle Störungen vor, die in vielen Fällen auch medizinisch behoben werden können, in manchen Fällen stehen einer Schwangerschaft jedoch auch psychologische Problem im Weg.

Medizinische Hilfe

Wenn nach langer Zeit (über ein Jahr) keine Schwangerschaft erfolgt und noch keine Ärztlichen Untersuchungen bei den beiden Partnern erfolgt sind, ist ein Gang zu den jeweils zuständigen Ärzten angebracht. Diese können bei der Frau die Gesundheit und Funktion der Gebärmutter überprüfen und beim Mann ein Spermiogramm erstellen, also eine Untersuchung der Zeugungsfähigkeit der Spermien. In jede eventuelle Behandlung durch den Arzt sollte jedoch immer auch der Partner mit einbezogen werden. In der Medizin führt hier der Schritt nach dem Gynäkologen bzw. dem Urologen zu sogenannten Reproduktionsmedizinern, sie sich gezielt auf Probleme bei der menschlichen Fortpflanzung spezialisiert haben. Zuletzt bleibt in manchen Fällen auch noch die Option auf eine künstliche Befruchtung, über die Sie unter anderem diese Fachärzte ausführlich informieren können.

Das Vorschaubild zu diesem Artikel stammt von Flickr: http://www.flickr.com/photos/asam/432194779/sizes/o/

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Wenn der Kinderwunsch sich erfüllt
  2. Was ist zu beachten beim Kauf eines Stubenwagens?
  3. Wichtige Faktoren die Sie beim Kauf eines Hochstuhls beachten sollten!

2 Kommentare »

  • Andreas Lange said:

    Bei uns hat es zum Glück immer dann geklappt, wenn es sein sollte :-) .

  • Kiki said:

    Was mir sehr geholfen hat, die fruchtbaren Tagen zu erkennen, war die Temperatur-Methode. Dabei habe ich jeden Morgen vor dem Aufstehen meine Körpertemperatur rektal gemessen und grafisch aufgetragen (gibt es vorgefertigte Bögen für).

    In Kombination mit weiteren Beobachtungen der Reaktionen meines Körpers hat diese Methode jahrelang zur Verhütung einwandfrei funktioniert und als der Wunsch bei uns da war umgehend zweimal zur Schwangerschaft geführt ;-)

    Weiterer Tipp: die männlichen Samenzellen leben im Schnitt nicht so lange im weiblichen Körper und sind dafür schneller am Ziel –> dadurch konnte wir aus meiner Sicht das Geschlecht der Kinder beeinflussen. Am Tag des Eisprungs intim –> größere Wahrscheinlichkeit für Junge und ein paar Tage vor dem Eisprung intim –> größere Wahrscheinlichkeit für Mädchen.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.