Home » Familie allgemein

Mit dem Baby in den Florida Urlaub

7 Dezember 2010 2 Kommentare PDF

Die USA sind auch für Familien mit einem Baby ein attraktives Urlaubsland. Warum dann nicht einmal einen Urlaub in Florida verbringen? Wunderschöne Strände und Badespaß bei herrlich angenehmen Wassertemperaturen sowie eine Menge Unternehmungsmöglichkeiten und Spaß für die ganze Familie beweisen: Florida wird nicht umsonst „sunshine state“ genannt.
Und: Im Allgemeinen begegnen die Amerikaner Familien mit Kindern viel freundlicher, aufgeschlossener und toleranter als man das von Deutschland gewöhnt ist.Mit einem Baby verreist man „anders“. Die eigene Flexibilität und Spontaneität ist ein wenig begrenzt, man ist langsamer, aber macht viele neue Erfahrungen. Beim Bauen von Sandburgen kann man zum Beispiel wunderbar Stress abbauen.
Mit der richtigen Organisation und solange man alle wesentlichen Dinge bedenkt, wie zum Beispiel ausreichend Flüssigkeitszufuhr, Schutz vor Sonne und Insekten, immer das Lieblingsschmusetier oder –tuch dabei, ist auch ein solches Abenteuer mit Sicherheit nicht anstrengender als ein ganz normaler Urlaub in den heimatlichen Gefilden.
Gerade mit einem Florida Baby ist ein Ferienhaus als Unterkunft ideal. Man ist nicht nur an keine festen Essenszeiten gebunden sondern muss auch keine Bedenken haben, jemanden zu stören, wenn das Baby mal weint. Nicht unterschätzen sollte man den Effekt der Klimaanlagen. In Supermärkten, Malls, Hotelzimmern und Restaurants sind sie allgegenwärtig und meistens sehr kalt eingestellt, auch weht morgens und abends am Meer immer eine kühle Brise. Deshalb ist die Mitnahme von etwas wärmerer Kleidung sowie auch einem leichten Mützchen für das Baby angebracht.
In allen großen Supermärkten gibt es ein breites Angebot an Babynahrung und darüber hinaus alles, was ein Baby sonst noch benötigt.
Auch der Restaurantbesuch mit dem Baby ist kein Problem. Hochstühle und freundliche Bedienung sind stets vorhanden, Tischdecken gibt es in der Regel keine, was sich von Vorteil erweisen kann, wenn man mit einem Baby am Tisch sitzt.
Grundsätzlich sollte der Urlaub den Bedürfnissen des Babys angepasst werden. Das trägt dazu bei das das Baby sich wohl fühlt und somit eine harmonische Familienstimmung herrscht, die den Urlaub zu einem schönen und unvergesslichen Erlebnis werden lässt.

Die USA sind auch für Familien mit einem Baby ein attraktives Urlaubsland. Warum dann nicht einmal einen Urlaub in Florida verbringen? Wunderschöne Strände und Badespaß bei herrlich angenehmen Wassertemperaturen sowie eine Menge Unternehmungsmöglichkeiten und Spaß für die ganze Familie beweisen: Florida wird nicht umsonst „sunshine state“ genannt.
Und: Im Allgemeinen begegnen die Amerikaner Familien mit Kindern viel freundlicher, aufgeschlossener und toleranter als man das von Deutschland gewöhnt ist.

Mit einem Baby verreist man „anders“. Die eigene Flexibilität und Spontaneität ist ein wenig begrenzt, man ist langsamer, aber macht viele neue Erfahrungen. Beim Bauen von Sandburgen kann man zum Beispiel wunderbar Stress abbauen.


Mit der richtigen Organisation und solange man alle wesentlichen Dinge bedenkt, wie zum Beispiel ausreichend Flüssigkeitszufuhr, Schutz vor Sonne und Insekten, immer das Lieblingsschmusetier oder –tuch dabei, ist auch ein solches Abenteuer mit Sicherheit nicht anstrengender als ein ganz normaler Urlaub in den heimatlichen Gefilden.
Gerade mit einem
Florida Baby ist ein Ferienhaus als Unterkunft ideal. Man ist nicht nur an keine festen Essenszeiten gebunden sondern muss auch keine Bedenken haben, jemanden zu stören, wenn das Baby mal weint. Nicht unterschätzen sollte man den Effekt der Klimaanlagen. In Supermärkten, Malls, Hotelzimmern und Restaurants sind sie allgegenwärtig und meistens sehr kalt eingestellt, auch weht morgens und abends am Meer immer eine kühle Brise. Deshalb ist die Mitnahme von etwasDie USA sind auch für Familien mit einem Baby ein attraktives Urlaubsland. Warum dann nicht einmal einen Urlaub in Florida verbringen? Wunderschöne Strände und Badespaß bei herrlich angenehmen Wassertemperaturen sowie eine Menge Unternehmungsmöglichkeiten und Spaß für die ganze Familie beweisen: Florida wird nicht umsonst „sunshine state“ genannt.
Und: Im Allgemeinen begegnen die Amerikaner Familien mit Kindern viel freundlicher, aufgeschlossener und toleranter als man das von Deutschland gewöhnt ist.

Mit einem Baby verreist man „anders“. Die eigene Flexibilität und Spontaneität ist ein wenig begrenzt, man ist langsamer, aber macht viele neue Erfahrungen. Beim Bauen von Sandburgen kann man zum Beispiel wunderbar Stress abbauen.
Mit der richtigen Organisation und solange man alle wesentlichen Dinge bedenkt, wie zum Beispiel ausreichend Flüssigkeitszufuhr, Schutz vor Sonne und Insekten, immer das Lieblingsschmusetier oder –tuch dabei, ist auch ein solches Abenteuer mit Sicherheit nicht anstrengender als ein ganz normaler Urlaub in den heimatlichen Gefilden.
Gerade mit einem Florida Baby ist ein Ferienhaus als Unterkunft ideal. Man ist nicht nur an keine festen Essenszeiten gebunden sondern muss auch keine Bedenken haben, jemanden zu stören, wenn das Baby mal weint. Nicht unterschätzen sollte man den Effekt der Klimaanlagen. In Supermärkten, Malls, Hotelzimmern und Restaurants sind sie allgegenwärtig und meistens sehr kalt eingestellt, auch weht morgens und abends am Meer immer eine kühle Brise. Deshalb ist die Mitnahme von etwas wärmerer Kleidung sowie auch einem leichten Mützchen für das Baby angebracht.
In allen großen Supermärkten gibt es ein breites Angebot an Babynahrung und darüber hinaus alles, was ein Baby sonst noch benötigt.
Auch der Restaurantbesuch mit dem Baby ist kein Problem. Hochstühle und freundliche Bedienung sind stets vorhanden, Tischdecken gibt es in der Regel keine, was sich von Vorteil erweisen kann, wenn man mit einem Baby am Tisch sitzt.
Grundsätzlich sollte der Urlaub den Bedürfnissen des Babys angepasst werden. Das trägt dazu bei das das Baby sich wohl fühlt und somit eine harmonische Familienstimmung herrscht, die den Urlaub zu einem schönen und unvergesslichen Erlebnis werden lässt. wärmerer Kleidung sowie auch einem leichten Mützchen für das Baby angebracht.
In allen großen Supermärkten gibt es ein breites Angebot an Babynahrung und darüber hinaus alles, was ein Baby sonst noch benötigt.

Auch der Restaurantbesuch mit dem Baby ist kein Problem. Hochstühle und freundliche Bedienung sind stets vorhanden, Tischdecken gibt es in der Regel keine, was sich von Vorteil erweisen kann, wenn man mit einem Baby am Tisch sitzt.
Grundsätzlich sollte der Urlaub den Bedürfnissen des Babys angepasst werden. Das trägt dazu bei das das Baby sich wohl fühlt und somit eine harmonische Familienstimmung herrscht, die den Urlaub zu einem schönen und unvergesslichen Erlebnis werden lässt.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Mit dem Baby im Urlaub
  2. Urlaub mit der Familie in Australien
  3. Urlaub mit Kind – wenn die Familie Ferien macht

2 Kommentare »

  • Michael said:

    Wir machen immer Urlaub in einer Ferienwohnung oder Ferienhaus.
    Für Familien mit Kind oder wie bei uns mit Kind und Hund, ist das perfekt.
    Die Kinder können toben und der Hund hat auch seinen Spaß.
    Für mich ist es Stress frei.
    Ich kann das nur jedem empfehlen.
    Probiert es doch mal aus.
    Viele Grüße

  • Baby said:

    Ich freu mich auch schon auf der ersten Urlaub mit unser Kleinen, danke für den Text und ein schönes Weihnachtfest.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.